Aspekte des Trainings

Karate gibt es in verschiedenen Stilrichtungen, die sich durch unterschiedliche Schwerpunkte in den Ausführungen der Bewegungen unterscheiden. Zu den bekanntesten Stilrichtungen zählen in Deutschland Shotokan, Wado Ryu, Goju Ryu. Es gibt aber noch viele weitere Stile.

Wir betreiben die Stilrichtung Shotokan, schauen aber auch nach links und rechts, denn wir meinen:

alles was funktioniert, gehört auch zum Karate!

Beim Karate wird der gesamte Bewegungsapparat mit einbezogen, wodurch sich Flexibilität, Koordinationsvermögen, Schnelligkeit, Kraft und natürlich auch die Ausdauer, regelmäßiges Training vorrausgesetzt, deutlich verbessern lassen. Ebenso wird hierbei auch die Körperwahrnehmung geschult.

Der Unterschied zum Judo ist vor allem die Distanz und der Einsatz von Händen, Füßen und Fäusten für Schläge und Tritte; beim Judo werden vor allem Würfe, Haltegriffe und Hebel trainiert. Beim Aikido wird versucht, die Kraft des Gegners umzuwandeln und für sich positiv einzusetzen.Diese ganzen Elemente überschneiden sich aber, desto weiter man fortschreitet im Bereich der Kampfkunst.